Geschäftstüchtige Nachbarn – 200 Milliarden Euro für einen Berg

Momox.de - Einfach verkaufen.

Berichten zufolge möchten unsere direkten Nachbarn „Die Holländer“ einen gigantischen Berg mitten im platten Land errichten.

Diese Idee ist nicht nur verrückt sondern zu gleich genial. So genial wie eine Geschäftsidee, die ein Unternehmer nur einmal im Leben hat. Sofern Investoren für dieses Monsterprojekt gefunden werden, lässt sich ein Ingenieur diese Chance sicherlich nicht entgehen. Unglaubliche 1 bis 200 Milliarden Euro stehen als Investitionssumme im Raum.

Die Idee eines 2000 ers in Holland

Entsteht nun tatsächlich auf Grund eines Scherzes des ehemaligen Profiradrennfahrers und jetzigen Sportjournalisten Thijs Zonneveld der erste 2000 er Hollands? Zumindest wurden durch eine unbedachte Äußerung unzählige Diskussionen in Gang gebracht. Dank der eng vernetzten Medienlandschaft, hat sich diese unglaubliche Nachricht wie ein Lauffeuer verbreitet und ist jetzt in aller Munde.

Käse, Tulpen und unendliche Weitsicht adé

Nicht nur im fernen Osten wie in Dubai ist es möglich durch begnadete Ingenieurskunst neue Megabauwerke, ja neue Welten zu entwickeln und zu erschaffen. Endlich erkennt das verschlafene „Old Europe“ den Wandel der Zeit und blickt in eine neue Zukunft.

Das neue holländische Alpingebiet könnte sich als Anziehungspunkt für die eigene Nation und die Welt mausern. Skihütten, Trampelpfade für Wanderer und Mountainbiker, aber auch Abfahrten für Rodler und Skifahrer würden dann keine Illusion mehr sein.

Und tatsächlich: Glaubwürdige Experten befürworten den Alpenberg in Holland. Auch mich hat das Bergprojekt in seinen Bann gezogen und so stark begeistert, dass ich mich aufgemacht habe, eben diese Publikation ins Netz zu stellen um meinen Beitrag zur Bekanntmachung zu leisten.

Als begeisterter Snowboardfahrer, kann ich mir an dieser Stelle einen persönlichen Kommentar nicht unterdrücken: Wenn der Berg in Holland erst einmal steht, dann wird der Schnee im benachbarten Sauerland nicht mehr Orange sondern wieder Weiß.

Die Geschäftsidee: Neue Landschaften

Einen Touch China hat das Projekt dann doch! Kopieren ist nicht kapieren! So oder so ähnlich werden sich die ersten Kritiker äußern. Den Fremdenverkehr-Unternehmern der Schweiz, Österreich oder Deutschland wird diese Idee wohl wie das Salz in der Suppe schmecken. Sicherlich sind die fernen Skigebiete auf die Besucherströme aus dem platten Land angewiesen, wenn nicht gar überlebenswichtig.

Aber mal im Ernst: Sollte diese Idee tatsächlich realisiert und professionell umgesetzt werden, ohne ins Kitschige abzufallen, dann stehen Holland stürmische Besucherzeiten bevor und damit könnte sich ein ganz neuer Geschäftszweig für unsere eifrigen und kreativen Nachbarn eröffnen. Heimische Tourismusbetriebe werden sich entwickeln, etablieren und durch konsequente Investitionen wachsen.

Wie schon in den Skigebieten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, könnten unzählige Milliarden umgesetzt werden.

Es sei gesagt: Ein Berg ist noch kein Skigebiet, aber die Holländer wollen ihn jetzt „Ihren Alpenberg“. Eure Meinung: Geschäftidee oder Mumpitz?

Dieser Beitrag wurde unter Geschäftsmodelle abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Geschäftstüchtige Nachbarn – 200 Milliarden Euro für einen Berg

  1. Katrin L. sagt:

    Verrücktes Volk! Die Holländer! Nun scheint unser direkter Nachbar nach neuen Geldquellen zu suchen. Aber ich finde diese Idee gut! Wenigstens geht ein Ruck duch das Volk und man erkennt den Zusammenhalt der Bevölkerung. Davon könnten sich die Deutschen eine Scheibe von abschneiden. LG Kati

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


Weitere Artikel zu diesem Thema: