Text-Optimierung für Leser und Suchmaschinen Teil 1

Aktuell stelle ich mir wieder einmal die Frage, ob sich an den Überschriften-Rängen H1, H2, H3 oder z.B. strong etc. etwas geändert hat?

Meine Recherchen haben ergeben, dass sich Textränge nicht unbedingt direkt auf die Positionierung bei Google auswirken. Vielfach wird dies behauptet. Diese haben jedoch einen unmittelbaren Einfluss auf die Lesbarkeit eines Artikels beim Besucher.
Damit möchte ich nicht sagen, man müsse auf die H1, H2 Ränge bei der Optimierung des Textes verzichten.

Im Gegenteil: Der sinnvolle, sparsame und gezielte Einsatz ist zu bevorzugen, denn dieser verhilft dem Leser, einen Artikel schnell zu überblicken und zwischen wichtig und unwichtig zu unterscheiden, Passagen im inneren Auge zu überfliegen oder gänzlich auszublenden.

Ist es nicht so, dass Suchmaschinen das Verhalten des Lesers nachahmen? Daher denke ich den H1, H2, H3 Tags wird eine zu hohe Bedeutung im Bereich aktiver und direkter SEO beigemessen. Natürlich kann ich mich auch irren, doch einige Autoren setzen vorschnell zu viele H1, H2 Klassifizierungen und füllen Überschriften mit Unmengen von Keywords, nur weil dies in einem Forum-Beitrag als Optmierungsmaßnahme erwähnt worden ist.

Gut für den Leser sollte im besten Fall auch gut für die Suchmaschine sein.

Natürlich kann man mit Tags der Suchmaschine eine gewisse Empfehlung und Hilfestellung zur Wichtigkeit der Passagen mitteilen, aber dies sollte nicht in einem Tagrausch enden. Also immer dezent zurückhalten und besser auf einen überflüssigen H Tag verzichten, sonst ist auf einmal alles wichtig. Doch wie setzt man Tags korrekt ein?

Tipps und Erfahrungswerte:

Der Leser

  • Vorerst müsstest du in Erfahrung bringen, wer dein Leser bzw. Kunde überhaupt ist, wonach und wie er die Suchdienste nutzt und welche Begriffe er bei der Suche verwendet bzw. verwenden könnte. Hier ist dein Vorstellungsvermögen gefragt! Versetze dich bildlich in deinen Kunden.

Fließtext erstellen

  • Erst dann erstellst du den Inhalt z.B. einen Beitrag zum Umweltschutz oder eine Artikelbeschreibung für ein Produkt. Formuliere den Fliestext und erstelle grobe Überschriften, die die einzelnen Passagen unterstreichen. Schreib den Text für den Kunden und nicht für eine Suchmaschine. Dies solltest du dir immer vor Augen führen.

Die Massage

  • Nun geht es darum dem Kunden die „Massage“ zu vermitteln. Das was du zu sagen hast ist in den meisten Fällen mehr als der Kunde wissen will. Daher solltest du deine Texte möglichst kurz und produktiv gestalten, denn der Leser hat nicht viel Zeit. Sollte es doch notwendig sein, tiefgründige und komplizierte Hintergrundinformationen unterzubringen, dann hinterlege diese weiter unten im Fließtext. Hier gilt: Einfaches kommt zu Beginn.

Bilder im Beitrag

  • Der unkomplizierte und schnelle Weg wird vom Leser bevorzugt. Daher unterstütze deinen Beitrag mit möglichst aussagekräftigen Bildern, die natürlich die Thematik unterstreichen und ggf. dem Besucher einen Anreiz zum Lesen geben. Um die Suchmaschine nicht zu vernachlässigen solltest du für alle eingesetzten Grafiken beschreibende Alternativ-Texte verwenden, da z.B. Google bei der Lesbarkeit von Bildern noch in den Kinderschuhen steckt.

Überschriften-Ränge

  • Nun erkennst du den Umfang deines Artikels und solltest dich um die Überschriften kümmern. Nutze für die Überschriften-Ränge HTML-Befehle von H1, H2, H3 bis H6 bzw. die übliche Fettmarkierung mit dem <strong>Deine Überschrift</strong> Befehl. Die Unterteilung deines Seiteninhalts in gegliederte Themenbereiche sollte wie gesagt mehr für die Lesbarkeit des Artikels beitragen und in erster Linie dem Leser ein Nutzen sein und erst in zweiter Linie der Suchmaschinenoptimierung dienen. Nichts desto trotz hinterlege gezielt einige Keywords, obwohl diese mittlerweile bzw. künftig eine eher untergeordnete Rolle spielen werden.

Format-Befehle

  • Weitere Unterstützung der Lesbarkeit erreichst du mit simplen HTML-Format-Befehlen für Absätze, Listung, Hervorhebungen usw. Bitte verzichte darauf nicht. Wenn dir die Befehle nicht geläufig sind, dann kannst du beherzt auf einen WYSIWYG Editor zurückgreifen.

Über die Entwicklung zur Lesbarkeit von Webinhalten solltest du dich in jedem Fall auf dem Laufenden halten. Google is Watching You. Und dazu ein interessanter Link: The Master Plan

Dieser Beitrag wurde unter E-Medien abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Text-Optimierung für Leser und Suchmaschinen Teil 1

  1. Katrin L. sagt:

    Hallo,
    ich habe mir diesen wunderbaren Artikel zu Gemüte geführt und empfinde persönlich eine übrsichtliche Strukturierung eines Textes wirklich sehr wichtig. Dabei denke ich garnicht an die Suchmaschine sondern viel mehr an die Leser. lange Texte sind sehr ermüdend und so erreicht man eine Auflockerung.
    Freue mich auf den nächsten Teil. LG Kati

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


Weitere Artikel zu diesem Thema: